Richt- Pressverfahren

  • 1170 Wien, Gürtel Lupe
  • 1220 Wien, Brünner Straße Lupe

Beim Richt- Pressverfahren wird eine Pilotbohrung durch das Einpressen eines Pilotgestänges mit einem abgeschrägten Steuerkopf in der Leitungstrasse hergestellt. Beim Rückziehen wird der Bohrtunnel dem erforderlichen Durchmesser entsprechend aufgeweitet. Im letzten Arbeitsgang wird ein Produkt- oder Schutzrohr eingezogen. Das Verfahren gehört zur Gruppe der steuerbaren Verdrängungsverfahren. Das Verfahren ist zur Verlegung von Hausanschlussleitungen und Hauptleitungen im Durchmesserbereich von 20 mm bis 160 mm geeignet. Die maximalen Bohrlängen können in Abhängigkeit vom Rohrdurchmesser und den geologischen Verhältnissen ca. 20 m bis 45 m betragen. Die Steuerung erfolgt durch das Verdrehen des Steuerkopfes, der die jeweilige Lage über einen eingebauten Sender zu einem Empfänger an der Erdoberfläche überträgt.