PE Relining Verfahren ohne Ringraum (Verformte Rohre)

PE Relining Verfahren ohne Ringraum (Verformte Rohre) 

Durch das Verformen von Polyethylenrohren kann der Querschnitt der Altbestandleitung optimal genutzt werden. Das eingebaute PE Rohr liegt nach der Rückverformung an der Innenwand der Altbestandsleitung an (close fit) und es verbleibt kein Ringraum. Der Querschnittsverlust beträgt nur die doppelte Wanddicke des PE Inliners.
Die Wanddicke des Polyethyleninliners kann je nach Anforderungsprofil statisch tragend oder nicht tragend gewählt werden.

Werkseitig verformter PE Inliner
nach der Rückverformung

Verfahrensbeschreibung:
 
a) Werkseitig verformter PE Inliner:
Ein Polyethylenrohr wird werkseitig verformt, sodass es in die Altbestandsleitung eingezogen werden kann. Der PE Inliner wird durch Einbringen von Dampf und Druck zum Kreisquerschnitt rückverformt (Memory Effekt) und legt sich an die Innenwand der Altbestandsleitung an.
 
b) Auf der Baustelle verformter PE Inliner:
Ein Polyethylenrohr wird auf der Baustelle mechanisch verformt. Das PE Rohr wird dabei unter Aufbringen einer Zugspannung durch einen Reduktionskonus (Gesenk) gezogen und in die Altbestandsleitung eingebracht, dabei dürfen die zulässigen Zugspannungen nicht überschritten werden. Der Rückverformungsprozess beginnt nach dem Abbau der Zugspannungen (Memory Effekt). Der Querschnittsverlust beträgt nur die doppelte Wanddicke des Inliners.